Sie sind hier: Turnen und Leichtathletik / Leichtathletik / Aktuelles / 19.01. / Hallensportfest Sindelfingen
Friday, 14. August 2020

19.01. / Bestleistungen für Benjamin Eißler und Lisamarie Haas / Annabelle Haas überquert 3,20m

Benjamin Eißler im Finale über 60m (3. von rechts)
Annabelle Haas springt 3,20m

Obwohl die Riedericher Sprinter bei Kälte und Schnee nicht wie gewünscht trainieren konnten, und nicht einmal Starts aus dem Block übten, glänzten sie im Glaspalast in Sindelfingen mit guten Zeiten. Benjamin Eißler feierte über 60m nach längerer Pause in 7,00 sek einen tollen Einstand und hielt mit den deutschen Top-Spintern Christian Blum, TV Wattenscheid 01, Deutscher Hallenmeister 2007, (6,81m) und Marius Broening , LG Stadtwerke Tübingen (6,84sek) mit. Hinter Romed Guischard, vom VfL Sindelfingen (6,99sek) wurde er ausgezeichneter Vierter im 47-köpfigen Teilnehmerfeld. Auch sein Bruder Daniel Eißler konnte zufrieden sein: Mit 7,23sek schaffte er es in seinem ersten Aktivenjahr in den B-Endlauf und steigerte sich dort auf gute 7,18sek.  Bei der weiblichen U20 lief Julia Simon mit 8,23sek ins Finale und verbesserte sich als Vierte auf 8,15sek. Über 200m bereiteten sich die Mädchen auf die 4x200m-Staffel vor. Lisamarie Haas ging ihr Rennen sehr forsch an, hielt auch im Schlußspurt mit und lief neue persönliche Bestzeit in 26,69sek was ihr einen tollen fünften Platz unter den 32 Starterinnen einbrachte. Laura Schmid folgte auf Platz 14 mit 27,79sek und Lena Spiegel auf Platz 25 mit 28,92sek. Jessica Herrmann trat im Kugelstoßen an und erzielte mit der 4kg-Kugel 7,55m. Anika Büttel verpaßte bei der W15 in 8,75sek um eine Hundertstel über 60m den B-Endlauf. Über 60m Hürden kam sie in ihrem Zeitlauf als Dritte in 10,62sek ins Ziel.

Tags darauf standen die Baden-Württembergischen Hallenmeisterschaften der U18 auf dem Programm. Aufgrund des Blitzeises wurde die Veranstaltung aber abgesagt. Die Stabhochspringerinnen waren aber schon lange auf dem Weg und kamen auch unbeschadet in Sindelfingen an. So wurde kurzerhand ein Meeting-Wettbewerb organisiert, an dem neun Springerinnen und ein Springer teilnahmen. Annabelle Haas absolvierte ihren ersten Wettkampf seit Ende Juni, da sie aufgrund von Krankheit monatelang keinen Sport mehr machen konnte. Sie stieg bei 2,80m ein, sprang dann die 3,00m im ersten Versuch, ebenso wie die nächste Höhe und auch ihre persönliche Bestleistung von 3,20m überquerte sie blitzsauber und meisterte sie überhaupt erst zum zweiten Mal. Bei 3,30m hatte sie noch einige gute Sprünge, die Latte fiel aber. Trotzdem war sie sehr zufrieden nach der langen Pause wieder den Anschluß gefunden zu haben.