Sie sind hier: Turnen und Leichtathletik / Leichtathletik / Aktuelles / 01.07. / BW-Meisterschaften U23 und U18
Thursday, 13. August 2020

01.07. / Gold für Benjamin Eißler und 4x100m Staffel / Annabelle Haas holt Bronze bei den Landesmeisterschaften / Riedericher mit guten Leistungen

4x100m Goldjungs Eißler B.- Schwarze - Bonnaire - Eißler D.
Letzter Wechsel auf Benjamin Eißler
Annabelle Haas holt Bronze
Patricia Weiß (rechts) mit Sabrina Häfele

Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften der Junioren und U18 gab es dreimal Edelmetall  und einige Saisonbestleistungen für die Leichtathleten des TSV Riederich zu verzeichnen. Herausragend präsentierte sich Benjamin Eißler bei den Junioren. Nach einem von Verletzungen gezeichneten 2011 kommt der Sprinter des TSV immer besser in Schwung: Bereits am Samstag hatte er sein Ziel -  "Trainer ich will den Titel über 200m holen" - fest im Auge und verzichtete nach 10,92sek über 100m im Vorlauf auf die weiteren Läufe. Über 200m setzte er sich mit 22,23sek  in den Vorläufen bei Gegenwind und Regen planmäßig an die Spitze des Feldes. Im Finale ließ er dann  nichts anbrennen: Schon aus der Kurve heraus kam er mit deutlichem Vorsprung und baute die Führung noch aus. Mit neuem Vereinsrekord von 21, 80sek holte er sich den Meistertitel souverän vor Benjamin Fischer, SV 1899 Langensteinbach (22,18sek) und Marius Ulmer, MTG Mannheim (22,27sek).
Mit der 4x100m Staffel der StG Pfullingen-Riederich folgte dann das zweite Gold: Mit Daniel Eißler, Dennis Schwarze, Florian Bonnaire und Benjamin Eißler ging der Baden-Württembergische Meistertitel an den Titelverteidiger in 42,15sek vor dem VfL Sindelfingen (42,64sek). Die StG Pfullingen-Riederich ist damit auch für die Deutschen Juniorenmeisterschaften in Kandel qualifiziert. Es war das erste Rennen der StG nach dem Weggang von Tobias Fluck zum LAV Tübingen.
Neue persönliche Bestleistung für Annabelle Haas im Stabhochsprung der weiblichen U18: Mit 3,20m verbesserte sie ihren Vereinsrekord um weitere 10cm und erkämpfte sich die Bronzemedaille. 2,80m und 3,00m meisterte sie im ersten Versuch, bei 3,10m schwang sie sich im dritten und letzten  über die Latte. Bei 3,20m benötigte sie dann zwei Versuche, sonst hätte sie Silber in der Tasche gehabt.
Bei den Juniorinnen kämpfte sich Patricia Weiß über 100m zu iihrer alten Stärke zurück: 12,41 sek über 100m im Vorlauf und hervorragende 12,36 sek im Zwischenlauf, damit fehlten ihr nur sechs Hundertstel zur Quali für die Deutschen Juniorenmeisterschaften und acht Hundertstel zur Bestzeit. Im Finale wurde sie dann bei Gegenwind mit 12,42sek Fünfte. Trotz Abi-Ball lief sie dann am anderen Morgen die 200m, kämpfte sich bei Regen mit 26,44sek ins Finale und wurde dort mit 26,20sek Sechste.
Julia Simon erreichte mit 12,87sek über 100m die Zwischenläufe und lief dort mit 12,62sek neue persönliche Bestzeit. Damit liegt sie auf Platz fünf im WLV.
Dennis Schwarze lief die 100m in neuer Saisonbestzeit von 11,06sek und wurde über 200m bei den Junioren mit 22,49sek Vierter. Daniel Eißler kam im Zwischenlauf auf 11,22sek, verpaßte die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften um zwei Hundertstel.